vorige Seite

Minen

nächste Seite

 

Im Prinzip gibt es zwei verschiedene Typen von Minen: Anti-Personen-Minen (APM) und Minen gegen Fahrzeuge (ATM für Anti-Tank-Mine). Ausgelöst werden können Minen durch Druck (Drauftreten, Überfahren), aber auch durch Zug (über Seile), durch Erschütterungen, sogar durch Lichteinfall, magnetische Felder oder Wärmestrahlung können Minen zur Explosion gebracht werden.

Sammlung in Burao zu Ausbildungs- und Aufklärungszwecken Minenfeld von Gabiley - jedes Fähnchen steht für eine gefundene Mine Minenfeld von Gabiley, deutlich zu erkennen die taktische Aufteilung des Geländes Einfach und effektiv: Holzkastenmine (AP-Sprengmine PMD-6) AP-Splitterspringmine M16 (USA), 590 g TNT

Neben der eigentlichen Sprengwirkung enthalten viele Minen zusätzlich Splitterladungen, die oftmals erst die verheerenden Verletzungen verursachen. APM führen dabei meist nicht zu einem sofortigen Tod der Opfer, sondern in erster Linie zu einem Verlust der Beine oder/und Arme. Der Grund ist so simpel wie pervers: ein Verwundeter bindet in einer Schlacht weitere Kräfte, die ihn (im Gegensatz zum Toten) versorgen und wegbringen müssen. Gewollt ist ebenso die demoralisierende Wirkung auf die Bevölkerung, denn Amputierte schocken dauerhafter als Tote.

AT-Sprengmine M3 (Belgien), 6 kg Trialene AP-Sprengmine P4 (Pakistan), 56 g TNT AP-Sprengmine "Schmetterlingsmine" PFM1 (Sowjetunion), 27 g Flüssigsprengstoff AP-Sprengmine PMN2 (Sowjetunion), 115 g TNT AP-Splittermine "Stockmine" POMS2M (Sowjetunion), 70 g TNT

Beinamputierte sind als Folge dessen ein ständiger Anblick in Somalia, Angola, Afghanistan, Kambodscha, Laos und all den anderen Ländern, deren Entwicklung dauerhaft gestört ist wegen ungeräumter Minenfelder. Nicht wenige der Opfer ohne Beine sind Kinder - Kinder, die nur spielen wollten.

Monat für Monat werden 2000 Menschen Opfer von Minen, die meisten Zivilisten. Doch Minen töten und verstümmeln nicht einfach nur, vielmehr verhindern sie den Wiederaufbau eines Landes, auch wenn der eigentliche Konflikt lange beendet ist. Durchschnittlich kommt auf 5000 geräumte Minen ein Minenräumer ums Leben, werden zwei weitere verletzt. In über 60 Ländern der Welt liegen noch immer über 100 Millionen dieser langatmigen Kämpfer.

Eine sehr gute Übersicht über Landminen bietet die Seminararbeit von Maren Knies, die unter diesem Link auf der Seite des VHK e.V. zu finden ist. Zur Technik unterschiedlicher Typen von Landminen empfehle ich die Zusammenstellung von Frank Masche zu diesem Thema, die unter diesem Link ebenfalls auf der Seite des VHK e.V. zu finden ist.